Archer ARC-2K
Unsortiert / 11. Juli 2017

Overview: The ARC-2R Archer is one of the best-known designs still in use today. First produced in 2474, the Archer quickly earned respect and popularity among BattleMech regiments that was unequalled by any other type. Star League records show that nearly 100,000 Archers were constructed before the beginning of the Succession Wars. Most of these have now been destroyed or lost to spare parts depots. However, some production of the many Archer variants continues to this day in most of the Successor States. The Archer was designed initially as a heavy-hitting assault ‚Mech, able to pound defending units at long range as it approached. Over the centuries, it has also been used in a variety of other roles, ranging from city-busting to indirect fire support. Capabillities: The ARC-2R Archer is an early model assault ‚Mech. Its two Doombud LRM 20-racks can support and attack or defensive situation in the initial stages of combat. The two self-loading missile storage bins located on each side of the upper torso beneath the launchers are ample enough for continued bombardment as long as necessary. The four Diverse Optics Type 18 medium lasers are designed for medium- to short-ranged combat, with two of them positioned…

Eine glaubhafte Fantasygeschichte schreiben
Unsortiert / 9. November 2016

Quelle : WikiHow Willst du einen Fantasy-Roman schreiben, der glaubwürdig, originell und besonders ist? Es kann schwierig sein, Fantasy zu schreiben, denn du beginnst in deiner realen Welt. Mit sorgfältiger Planung und Überlegung kannst du jedoch eine Welt erschaffen, die für den Leser real wird und die ihn fesselt. Schaffe ein fiktionales Universum mit deinen eigenen, magischen Regeln und übernatürlichen Ereignissen, in dem deine Helden agieren. Dann kannst du anfangen, die Geschichte aufzuschreiben. Das Setting Entwickle deine Ideen. Fantasy-Geschichten spielen in fiktionalen Welten oder Universen. Wenn du eine solche Geschichte schreiben willst, dann muss du eine Welt erschaffen, die sich von deiner unterscheidet. Deshalb solltest du damit beginnen, dir eine gute Idee für das Setting zu suchen. Fantasy-Autoren bekommen ihre Ideen überall her. Du liest vielleicht in der „GEO“ einen Artikel über eine Wüstenregion, die dich zu einem Fantasy-Planeten anregt. Bei einem Waldspaziergang entdeckst du vielleicht einen ungewöhnlich aussehenden Baum, der dich inspiriert. Wenn du dich in ungewöhnliche und unerwartete Situationen begibst, dann findest du dort ggf. eine Idee.[1] Du solltest auch Fantasy lesen und dabei auf das Setting achten. Wie unterscheidet sich z.B. die Welt aus Narnia von der realen Welt? Was unterscheidet Hogwarts von einer normalen Schule? Warum…

In sechs einfachen Schritten zum eigenen Roman
Unsortiert / 9. November 2016

Quelle : Piper Verlag Wie oft haben Sie sich bei der Lektüre eines Buches schon gedacht, Sie könnten das besser? Vielleicht wollten Sie auch schon immer einmal einen Roman schreiben, hatten aber „nie die Zeit dazu“? 81% aller Menschen würden gerne ein Buch schreiben. Nur 10% tun es wirklich – das ist an sich schon eine Leistung. Falls Sie aber vorhaben, die nächste J. K. Rowling oder der nächste John Grisham zu werden: 98% der Manuskripte, die an Verlage und Agenten geschickt werden, werden abgelehnt. Wenn Sie davon träumen, Ihren Roman gedruckt zu sehen: Es gibt einfache Schritte, mit denen Sie die besten Chancen darauf haben, dass Ihr Text zu den 2% gehört, die letztlich veröffentlicht werden. IDEEN Inspirationen finden Sie überall. Die Idee zu einem Roman kann von einem Zeitungsartikel kommen, einem Gespräch, das Sie zufällig in einem Café mit angehört haben, oder einem uralten Familiengeheimnis. Sie suchen nach einer Idee, einem Konflikt, der nachklingt – etwas, worüber Sie schreiben müssen. Wenn Sie per Brainstorming auf eine Idee kommen wollen, versuchen Sie es mit Mind-Maps (z.B. auf der englischen Website www.tonybuzan.com). Sobald Sie ein paar Ideen grob skizziert haben, sollten Sie Ihre Geschichte zusammenfassen. PERFEKTIONIEREN SIE IHRE ‚AUFZUGS-PRÄSENTATION’ Fassen…

Wie man eine verdammt gute Fantasy-Story schreibt
Unsortiert / 9. November 2016

Quelle : MARCUS JOHANUS Worldbuilding Der eigentliche Star aus Tolkiens „Der Herr der Ringe“ ist nicht Frodo, nicht Sam, nicht einmal Aragorn … Er ist Mittelerde. Dieser zauberhafte Kontinent mit seinen urtümlichen, malerischen Landschaften, der eine jahrtausendealte Geschichte atmet und von vielen märchenhaften Völkern bewohnt ist, steht vielleicht nicht im Zentrum der Story oder weckt die Sympathien des Lesers. Trotzdem ist Mittelerde Dreh- und Angelpunkt der Romanhandlung und das Element, das der Geschichte ihren exotischen Charakter verleiht. Und Exotik ist für Fantasy Pflicht. Wichtiger als in jedem anderen Genre ist in einer Fantasy-Story also das Worldbuilding, das Erschaffen einer faszinierenden Welt als Setting meines Romans. Mit anderen Worten, ich muss mir als Autor viele detaillierte Gedanken darüber machen, wie die Welt aussieht, in der meine Fantasy-Story spielt. Dabei ist es zwar in vielen Romanen üblich, ein mitelalterliches, erdähnliches Setting zu verwenden. Doch Welten wie diese gibt es inzwischen haufenweise. Neue Autoren müssen hier neue Wege gehen, um dem Leser was zu bieten und um nicht in Klischees zu verfallen. So glänzen beispielsweise die Welten Brandon Sandersons dadurch, dass die klassischen Fantasy-Elemente wie Elfen, Zwerge, Orks und Mittelalter-Flair fehlen. Statt dessen bilden in seinen Romanen ein originelles Setting, Plot und Figuren…

Eine fiktive Figur (Helden) erfinden
Unsortiert / 9. November 2016

Alle Bücher, Filme, Romane und Spiele haben eine Gemeinsamkeit, nämlich dass sie alle über mindestens einen Protagonisten verfügen. Die meisten besitzen 2 oder mehr, einige sogar eine Besetzung von Tausenden. Manchmal bist sogar du die Hauptfigur.

Zur Werkzeugleiste springen